Neun Tage nach der Operation der Hilfsgruppe persönlich gedankt
Nachrichten
Eifeler Hilfsorganisation übernahm die Kosten für die Behandlung des 15-jährigen Mohammad – Hilfsgruppe zog erfreuliche Bilanz des zurückliegenden Jahres


Neun Tage nach der Operation der Hilfsgruppe persönlich gedankt
Eifeler Hilfsorganisation übernahm die Kosten für die Behandlung des 15-jährigen Mohammad – Hilfsgruppe zog erfreuliche Bilanz des zurückliegenden Jahres
Kreis Euskirchen/Kall - „Die Menschen in der Eifel zeigen uns durch ihre Spendenbereitschaft immer wieder, dass sie unserer Arbeit ein großes Vertrauen schenken“, sagte Vorsitzender Willi Greuel, als die Hilfsgruppe Eifel anlässlich ihrer Weihnachtsfeier in Vollem eine Bilanz des vergangenen Jahres zog. Diese fiel recht positiv aus: Weit über 200.000 Euro seien der Hilfsgruppe in diesem Jahr gespendet worden. Den gleichen Betrag habe die Hilfsgruppe aber auch in ihre Hilfsprojekte investiert, teilten Greuel und Schatzmeister Helmut Lanio mit.
Über die großen Fortschritte, die die Genesung des kleinen Andres aus Ecuador mache, berichtete Christel Wenzel aus Disternich. Seit zwei Jahren wird der Junge, der von Geburt an verkrüppelte Arme und Beine hat, in Aachen und Aschau/Chiemgau therapiert. Dank der Unterstützung der Hilfsgruppe und der ärztlichen Leistungsfähigkeit der Kinderorthopäden in Aschau kann Andres inzwischen selbstständig gehen.
Andres und Mutter Paola sind im November wieder nach Hause geflogen. Sie kommen nächstes Jahr wieder, um die Behandlung fortzusetzen. Auch dann will die Hilfsgruppe wieder finanziell unterstützend tätig werden.
Gleiches gilt für die Behandlung des 15-jährigen irakischen Jungen Mohammad Hassen, der an einem Gehirntumor erkrankt ist und in seiner Heimat nicht behandelt werden kann. Mohammads Bruder, der in Euskirchen einen Friseursalon betreibt, hatte die Hilfsgruppe um Unterstützung gebeten, denn der Junge musste nachweisen, dass die Operationskosten von rund 20.000 Euro gesichert sind, um überhaupt einreisen zu dürfen.
Spontan gab ihm die Hilfsgruppe diese Garantie. Dank großer Bemühungen des Ausländeramtes des Kreises Euskirchen bekamen der 15-Jährige und einer seiner Brüder das Visum für die Behandlung in der Düsseldorfer Uni-Klinik, wo er Anfang Dezember, gleich nach seiner Einreise, operiert wurde. Und das offensichtlich mit Erfolg: Mohammad saß gerade einmal neun Tage nach dem schweren Eingriff mit seinen beiden Brüdern bei der Weihnachtsfeier in Vollem an der festlich gedeckten Weihnachtstafel. Persönlich bedankte er sich bei der Hilfsgruppe und machte dabei erstmals Bekanntschaft mit dem Nikolaus.
Wieder mit Hilfe des Ausländeramtes des Kreises, lobte Willi Greuel, wurde sein Visum verlängert, damit die dreimonatige Nachbehandlung in der Düsseldorfer Uni-Klinik möglich ist. In dieser Zeit wohnt der junge Iraker bei seinem Bruder in Euskirchen.
Im neuen Jahr stehen der Hilfsgruppe zahlreiche Veranstaltungen bevor. Auftakt ist am Sonntag, 15. Januar, um 17 Uhr, in der Gemünder Stadthalle. Dort spielt unter der Schirmherrschaft von Landrat Günter Rosenke das Landespolizeiorchester Nordrhein-Westfalen zu einem großen Neujahrskonzert auf. Das Orchester hatte bereits in diesem Jahr in Gemünd ein Neujahrskonzert vor vollem Haus gegeben. Die Musiker waren vom Publikum und der Arbeit der Hilfsgruppe derart begeistert, dass sie spontan anboten, auch das Neujahrskonzert 2012 in Gemünd für die Hilfsgruppe zu spielen.
Der Kartenvorverkauf für das Konzert ist bereits im Gange und zwar in den Buchhandlungen Wachtel in Gemünd und Schwinning in Mechernich, im Rewe-Center in Kall und in der Postagentur Herr in Schleiden.
pp/Agentur ProfiPress
Eingetragen am 28.12.2011 von Manfred Lang
« zurück [ Artikel Drucken ] nach oben